Zutaten:

  • 300g Dinkelmehl
  • 4 Eier
  • 200g Butter
  • 150g Reissirup
  • 50g Kokosflocken
  • 1TL Orangenschale
  • 1TL Weinstein Backpulver
  • Prise Salz
  • Kirschen von Kirschkompott und/oder Äpfel               

 

Variationsmöglichkeiten:

  • Statt Reissirup eignet sich Gerstensirup oder Rohrzucker.
  • Statt Kokosflocken kann man geriebene Nüsse oder Chia Samen nehmen.
  • Achten Sie bei gekauftem Kirschkompott darauf, dass kein Zucker zugesetzt ist.
  • Ich habe bisher Kirschen aus Kirschkompott, Heidelbeeren (im Sommer) und Äpfel probiert. Uns schmeckt der Kuchen mit Kirschen oder Heidelbeeren am besten. Die Äpfel trocknen aus. Eventuell können Sie Birnen versuchen.

 

Zubereitung:

  • Eier trennen und Eiklar zu Schnee schlagen.
  • Eidotter mit weicher Butter, Reissirup, Kokosflocken, Orangenschale und der Prise Salz schaumig rühren.
  • Mehl, Backpulver und Eischnee vorsichtig unter die Eidotter-Masse heben.
  • Teig auf ein Backblech streichen.
  • Kirschen gut abtropfen lassen und auf den Teig legen (Kompottsaft kann man mit Wasser verdünnt trinken - lecker!)
  • Äpfel schälen und in Spalten schneiden. Ebenfalls auf dem Teig verteilen.
  • Bei 180°C ca. 30 Minuten backen - ACHTUNG: Wenn man den Kuchen zu lange drin lässt wird er trocken.

 

Servieren:

  • Kuchen mit Schlagobers für den Sonntag-Nachmittag-Kaffee :).
  • Der Kuchen lässt sich gut als Jause mitnehmen. Dadurch, dass er zuckerfrei ist, eignet er sich auch für Kinder als Jause zwischendurch oder für Kindergarten und Schule.
  • Als warmes Frühstück (Frühstück? Ja/Nein/Kalt/Warm?) ist Kuchen ebenfalls ok, wenn auch nicht täglich ;).
  • SEIEN SIE KREATIV UND SCHAUEN SIE, WIE UND WO IHNEN DER KUCHEN SCHMECKT!

 

Wirkung nach TCM:

  • Kuchen im Allgemeinen baut, laut TCM, die guten Körpersäfte auf und nährt das Yin, das Blut und unsere Mitte. Ein bisschen Kuchen zum Stärken der Nerven oder bei Schlafstörungen ist empfehlenswert. Zuviel Kuchen wiederum erzeugt auf Dauer Schleim. Also wie immer: Alles mit Maß und Ziel :).
  • Dinkelmehl ist am bekömmlichsten. Es kann besser verdaut werden als Weizenmehl. Dies liegt vor allem daran, dass der Weizen in unseren Breitengraden schon sehr überzüchtet ist. Viele Menschen die Weizen nicht vertragen, kommen mit Dinkel gut zurecht. Mehl wirkt nach TCM verschleimend, wenn man es in größeren Mengen bzw. ständig isst. Wenn man das Getreide für Kuchen und anderen Speisen frisch mahlt, hat das jeweilige Getreide die Eigenschaft des Getreidekorns - also z.B. Dinkel wirkt Blut aufbauend. Westlich betrachtet enthält frisch gemahlenes Getreide mehr Vitamine und Mineralstoffe, die sich bei einer Lagerung innerhalb von 24h abbauen.
  • Eier bauen speziell das Blut auf. Frauen, die wenig Fleisch essen, sollten öfter zu Eiern greifen. Sie stärken die Nerven und generell den ganzen Körper. Vorsichtig sein sollte man mit Eiern bei akuten Infekten. Alles, was stärkend wirkt, wirkt stärkend auf alles, was da ist - im Fall von Infekten stärkt es den Krankheitserreger!
  • Butter ist empfehlenswert bei Schwäche, Erschöpfung, trockenem Husten und Immunschwäche. Auch sie wirkt sehr nährend.
  • Reissirup wirkt, wie alle Süßungsmittel, befeuchtend und, im Übermaß gegessen, verschleimend.
  • Kokosflocken bauen das Blut und das Yin auf. Yin-Aufbauend heißt immer: gut für die Knochen, die Zähne und die Nägel.
  • Orangenschale bewegt das Qi im Verdauungstrakt, wirkt also gegen Krämpfe, Völlegefühl und Blähungen.
  • Weinstein Backpulver ist die natürliche Alternative zu Backpulver. Es wird aus natürlicher Weinsteinsäure hergestellt. Herkömmliches Backpulver wird aus dem künstlichem Säurungsmittel Phosphat gemacht.
  • Salz stärkt in kleinen Mengen die Niere und wirkt ausleitend für Schleim. In großen Mengen schädigt Salz das Yin. In Süßspeisen rundet eine Prise Salz den Geschmack ab.
  • Kirschen sind eine der wenigen Obstsorten, die auch roh wärmend wirken. Sie bauen das Blut auf und leiten Feuchtigkeit und Schleim aus. Empfehlenswert sind sie bei Rheuma, Blutmangel (Eisenmangel) oder Schlaflosigkeit.
  • Äpfel gehören zum Erd-Element und wirken kühlend. Im gekochten Zustand sind sie sanft kühlend und leiten Feuchtigkeit aus. Bei Durchfall sind sie super als Kompott gegessen und bei Reizhusten oder Husten mit Schleim wirkt der Apfel/das Apfelmus unterstützend um den Schleim zu lösen und auszuleiten. Beim Kochen kann man den Apfel schälen (Kinder bevorzugen diese Variante) oder auch nicht, wie Sie wollen. Die Vitamine sind in der Schale, die sekundären Pflanzenstoffe erhalten sie allerdings auch ohne Schale.