„Wir leben in einer Welt, in der die Nahrung voller Chemie, aber die Kosmetik voller Avocado, Honig und Vitamine ist.“ (Unbekannt)

 

Wer meinen Blog liest, gehört vermutlich zu denen, bei denen die Nahrung nicht voller Chemie ist. Ich denke, meine LeserInnen sind Menschen, die sich für gesunde Ernährung interessieren. Das finde ich toll. Ich würde darüber hinaus gerne die erreichen, die noch nicht ganz überzeugt sind ihr Fertigsugo durch selbstgekochte Saucen zu ersetzen. Hier möchte ich euch einen Tipp aus der Ernährungspsychologie mitgeben – WENIGER IST MEHR! Bevor Sie sich stressen und versuchen sich ab heute total gesund zu ernähren, versuchen Sie lieber, so oft als möglich frisch zu kochen, so oft als möglich saisonale Produkte zu verwenden, so oft als möglich Gemüse und Obst zu essen und so oft als möglich Ihre Mahlzeit voll und ganz, entspannt zu GENIESSEN!

Heute geht es um ein Thema, um das man nicht herum kommt, wenn man sich mit gesunder Ernährung beschäftigt. Superfoods ist seit einigen Jahren in aller Munde. Ich habe darüber in meinem Newsletter vor zwei Wochen berichtet – falls Sie noch nicht angemeldet sind – hier geht es zur Anmeldung. Ein neuerer Trend, der um sich schlägt ist das ZIEHEN VON SPROSSEN, DAS KEIMEN von Getreide und Co. Ich möchte Sie heute kurz und bündig über das Wichtigste informieren.

 

Was kann man überhaupt einweichen, keimen und zu Sprossen ziehen???

 

Eingeweicht, gekeimt und zu Sprossen herangezogen werden Samen, Nüsse, Getreide und Hülsenfrüchte. Man kann eingeweichte Nüsse oder gekeimte Samen oder Hülsenfrüchte-Sprösslinge in Salaten, Smoothies, Suppen, Gemüsepfannen, auf Brot oder in Saucen, also roh und/oder gekocht verwenden. Sie sind extrem vielfältig.

 

Wie macht man dieses Einweichen und Keimen?

 

Einweichen kann man Samen, Nüsse, Getreide und Hülsenfrüchte idealerweise in einer Glasschüssel. Erst wäscht man das Keimgut durch und bedeckt es einige Zeit mit Wasser (weiter unten finden Sie für ein paar Produkte Zeitangaben).

 

Keimen kann man die Produkte in einem Keimbehälter, die es mittlerweile in verschiedensten Formen und Größen zu kaufen gibt. Einige davon spülen die Sprossen sogar automatisch in regelmäßigen Abständen, was für Berufstätige oder vergessliche Menschen hilfreich ist ;). Ich bin auch hier der Meinung, dass ich nicht Unmengen an Sprossen keimen und essen möchte, sondern diese wertvollen Lebensmittel in eine abwechslungsreiche Ernährung integrieren möchte. Dafür reichen normale Einweckgläser. Ich habe mir im BIO Laden Siebtücher gekauft, die ich mit einem Gummiring befestige. Man könnte auch ein Gurkenglas nehmen und Löcher in den Gurkendeckel schneiden. Wichtig ist, dass das die Löcher nicht zu groß sind, damit die Samen nicht durchfallen, aber man das Keimgut trotzdem gut durchspülen kann.

 

Die Keimlinge werden regelmäßig, mehrmals täglich (2-3 Mal) mit frischem Wasser gespült. Einfach Wasser einfüllen, ausleeren, einfüllen, ausleeren, bis das Wasser wieder klar ist.

 

Die Keimlinge sollen immer feucht sein, aber niemals im Wasser liegen. Deshalb stellt man das Glas auch schräg auf, damit das übrige Wasser durch das Sieb auslaufen kann.

 

Die Keimtemperatur ist eine normale Raumtemperatur, also nicht zu kalt und nicht zu heiß.

 

Der Keimbehälter sollte niemals zu voll sein, damit die Keimlinge genug Luftzuführ bekommen. In einem normalen Einweckglas/Gurkenglas reicht ein gehäufter Esslöffel vollkommen aus.

 

Warum soll man Samen, Nüsse, Getreide und Hülsenfrüchte einweichen?

 

In allen Samen befindet sich der Stoff Phytinsäure. Diese wird von der Pflanze benötigt, damit sie Phosphat herstellen kann. Ohne dieses Phosphat würde der Keimling nicht zu einer Pflanze heranwachsen. Im menschlichen Körper macht diese Phytinsäure Mineralien wie Magnesium, Calcium, Eisen und Zink unlöslich. Das bedeutet, dass der Körper sie ungenutzt ausscheidet. Außerdem blockiert Phytinsäure Verdauungsenzyme, die wir bei der Verdauung von Eiweiß benötigen.

 

Durch das Einweichen wird die Phytinsäure in das Einweichwasser abgegeben. Deshalb muss man das Einweichwasser immer weg schütten und die Samen, Nüsse, etc. vor dem Verzehr noch einmal gut waschen.

 

Bei Getreide geht es vorwiegend um das enthaltene Gluten, welches beim Keimen vollkommen aus dem Getreide gelöst wird.

 

Neben diesen Eigenschaften ist es so, dass durch das Einweichen bzw. Keimen der Vitamin-, Mineralstoff- und Spurenelementgehalt in den jeweiligen Samen, Nüssen, Getreide und Hülsenfrüchten drastisch erhöht und besser bioverfügbar werden. Bioverfügbar heißt, dass es besser verdaulich wird und die Inhaltsstoffe besser vom Körper aufgenommen bzw. verarbeitet werden können.

 

Heißt das im Umkehrschluss, dass man nur noch eingeweichte Nüsse, gekeimte Samen und Sprossen essen soll?

 

NEIN!

 

Neben den negativen Eigenschaften von Phytinsäure gibt es auch positive und zwar ist hier beispielsweise die antioxidative (= vor Krebs schützende) Wirkung zu nennen. Außerdem verzögert sie die Verdauung von Stärke, was eine positive Auswirkung auf den Blutzuckerspiegel hat, weil sie ihn konstant hält. Darüber hinaus verhindert Phytinsäure, dass es zu einem zu viel an Eisen im Körper kommen kann (was allerdings in unseren Breitengraden sowieso selten ist).

 

Sie sehen also – Phytinsäure ist durchaus sinnvoll. Ich wollte Ihnen zeigen, dass es nicht immer nur schwarz oder weiß ist, ein Lebensmittel nicht gesund oder ungesund – nur eingeweicht oder nur roh gegessen werden soll! Das allgemeingültige Gesetzt gilt wieder einmal: „Die Dosis macht das Gift.“

 

DESHALB:

Im Idealfall isst man abwechselnd eingeweichte und rohe Nüsse.

Im Idealfall isst man immer wieder gekeimte Samen, etc.

Im Idealfall baut man immer wieder Sprossen in seine abwechslungsreiche, saisonale Ernährung mit ein – sofern sie einem schmecken!

 

ANWENDUNGSTIPPS:

Wem das Einweichen von Nüssen zu mühsam ist oder wer nur spontan Nüsse isst, der kann anstelle von immer die Menge einzuweichen, die er benötigt, eine größere Menge einweichen, sie dann trocknen und luftdichtaufbewahren. So hat man immer eingeweichte Nüsse zur Verfügung.

 

NÜSSE

  • Cashewnüsse – 3h einweichen
  • Erdnüsse – 7h einweichen
  • Kürbiskerne – 12h einweichen (- wer sie dann keimen möchte – 3 Tage bis zur Sprossenernte)
  • Mandeln – 12h einweichen
  • Pinienkerne – 4h einweichen
  • Sesam – 8h einweichen (nach 2 Tagen kann man Sprossen ernten)
  • Sonnenblumenkerne – 6h einweichen (nach 1-2 Tagen kann man Sprossen ernten)
  • Walnüsse – 4h einweichen
  • Gekeimte Nüsse passen super Zwischendurch als Snack oder auch als Topping für: Haferflockenbrei..., Süßer Couscous, Süße Polenta mal ZWEI :)

 

GETREIDE

  • Amaranth – 6h einweichen – 3-4 Tage keimen
  • Buchweizen – 2-4h einweichen – 2-4 Tage bis zur Sprossenernte
  • Dinkel – 12h einweichen – 2-3 Tage keimen
  • Gerste – 12h einweichen – 3 Tage bis zur Sprossenernte
  • Hafer – 8h einweichen – 2-3 Tage keimen
  • Quinoa – 30 Minuten einweichen – 2-3 Tage bis zur Sprossenernte
  • Roggen – 12h einweichen – 2-3Tage bis zur Sprossenernte
  • Weizen – 12h einweichen – 4 Tage keimen

 

HÜLSENFRÜCHTE

  • Erbse – 12h einweichen – 3 Tage bis zur Sprossenernte
  • Kichererbse – 18h einweichen – 3 Tage bis zur Sprossenernte – KOCHEN!
  • Linsen – 12h einweichen – 3 Tage bis zur Sprossenernte
  • Gekeimte Hülsenfrüchte sollte man vor dem Verzehr kurz anbraten - je nach Sorte bis zu 5 Minuten. Dann passen sie beispielsweise in einen Salat oder auch in eine Suppe: Gemüsesuppe und GemüseKRAFTsuppe - Die perfekte Basis

 

SAMEN

  • Kresse – diese wird nicht eingeweicht – einfach auf ein nasses Tuch aufstreuen und immer feucht halten – 4-6 Tage zur Sprossenernte
  • Ein Butterbrot mit Kresse ist oft auch bei Kindern sehr beliebt. Man kann auch verschiedene gekochte Gerichte damit bestreuen - z.B.: Hirselaibchen - meine Lieblinge :)

 

Wichtig ist:

Lassen Sie sich nicht verrückt machen. Eingeweichte Nüsse und Samen sind gesund. Eingeweichte Hülsenfrüchtesprossen besser verträglich als normale Hülsenfrüchte. Getreidesprossen haben sehr viele wertvolle Inhaltsstoffe. ABER – es muss Ihnen schmecken und es darf Sie nicht stressen, sich um Ihre Sprossen mindestens zweimal täglich zu kümmern.

Im Idealfall bauen Sie Sprossen, eingeweichte Nüsse, etc. in Ihren Speiseplan ein. Nüsse, Getreide und Co. ausschließlich in dieser Form zu essen ist auch nicht gesund.

 

ZUM ABSCHLUSS:

In jedem Fall ist es wichtig, dass es uns gut geht, wir uns wohl fühlen, gelassen, energiegeladen und glücklich sind, dass wir unseren Körper mit nährstoffreichem Essen versorgen. Das nährstoffreichste Essen kann aber keine Wunder vollbringen, wenn wir uns nicht auch um unsere Psyche kümmert und diese mit positiven Gefühlen und Gedanken speisen. Körper und Psyche sind eine Einheit und wir müssen uns immer um beides kümmern.

 

Bei Fragen kontaktieren Sie mich! Ich freue mich auch über Kommentare :).

 

Vielleicht interessieren Sie auch meine anderen Artikel über Ernährung - zum Beispiel: Ernährung und EssverhaltenKleine Ernährungstipps zu mehr Wohlbefinden