Zutaten:

  • 200g Polenta
  • 3-fache Menge Wasser oder Gemüsesuppe und GemüseKRAFTsuppe - Die perfekte Basis
  • Salz
  • Kurkuma
  • Olivenöl
  • Parmesan
  • 400g Dose passierte Tomaten
  • 200g Karotten
  • ½ Zwiebel
  • Kräuter (Rosmarin, Basilikum, Oregano)                   
  • Rinderfaschiertes

 

Weitere mögliche Zutaten:

  • Die Polenta reicht für 12 Muffins. Den Rest kann man auf ein Backblech streichen und abends als Brotersatz verwenden oder zwischendurch essen.
  • Idealerweise hat man übrige Tomatensauce und muss nur noch das Fleisch anbraten. Noch schneller geht’s, wenn man vom Vortag noch fertige Fleischsauce von Spaghetti übrig hat und diese nur noch aufwärmen und einfüllen muss.
  • Als vegetarische Variante kann man anstelle von Faschiertem Kidneybohnen oder Kichererbsen nehmen.
  • Auch eine Sauerrahm-Kräuterfüllung könnte ich mir gut vorstellen.
  • Anstelle von Rinderfaschiertem kann man selbstverständlich gemischtes Faschiertes nehmen. 
  • Für alle LeserInnen aus Deutschlang: Faschiertes = Hackfleisch.

 

Zubereitung:

  • Wassser aufkochen, salzen, mit Kurkuma würzen.
  • Die Polenta einrieseln lassen. Immer wieder umrühren, weil die Polenta sonst leicht anbrennt.
  • 2-3 EL Parmesan und 1 EL Olivenöl in die Polenta einrühren.
  • Die fertige Masse in Muffinformen füllen. Den Rest auf ein Backblech streichen.
  • Mit einem nassen Löffel eine kleine Vertiefung in die Polentamuffins machen.
  • Beiseite stellen.
  • Gewaschene, klein geschnittene Karotten, Zwiebel und passierte Tomaten in eine Topf geben.
  • Mit Kräutern und Salz würzen.
  • So lange köcheln, bis die Karotten weich sind.
  • Dann mit dem Pürierstab eine Sauce machen.
  • Inzwischen Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Rinderfaschiertes anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen. Die fertige Tomatensauce darüber geben.
  • Das Backofen auf 190°C Umluft vorheizen.
  • Die Muffins vorsichtig aus den Muffinformen geben und auf ein Backblech platzieren.
  • In die Mulde die Fleischsauce einfüllen.
  • Mit Parmesan bestreuen.
  • Ca. 10 Minuten im Backofen knusprig braun backen.

 

Servieren:

 

Wirkung nach TCM:

  • Polenta gehört zum Erd-Element und wirkt auf Magen, Nieren und Darm. Thermisch ist Polenta neutral, stärkt die Verdauung und leitet Feuchtigkeit aus. Empfehlenswert ist Polenta bei Ausschlägen auf der Haut, immer wiederkehrenden Fieberblasen und Neigung zu Durchfall.
  • Polenta wird von allen Menschen gut vertragen, weil sie besonders leicht verdaulich ist.
  • Salz ist in kleinen Mengen zu empfehlen. In großen Mengen wirkt es zu stark trocknend und kühlend.
  • Kurkuma kühlt (nach anderen Quellen wärmt), ist verdauungsfördernd, senkt Blutfettwerte, wirkt keimtötend und krebshemmend. In der Schwangerschaft und Stillzeit nur wenig verwenden!
  • Olivenöl stärkt Niere und Leber, leitet Feuchtigkeit aus und baut Blut auf. Es ist gut für das Gehirn und die Knochen.
  • Parmesan gehört zum Wasser-Element und stärkt in kleinen Mengen Niere und Blase. In großen Mengen wirkt er wie jeder Käse verschleimend.
  • Tomaten(sauce) wirken nach TCM stark kühlend und sind daher vorwiegend im Sommer empfehlenswert. Gekocht haben sie eine sanft kühlende Wirkung und können das ganze Jahr gegessen werden. Gut sind Tomaten bei Kopfweh, Sodbrennen (weil sie überhitzten Magen kühlen), roten Augen oder auch Zahnfleischbluten. Wenn Sie ständig frieren, sollten Sie auf Tomaten (und Gurken) eher verzichten bzw. sie nur gekocht essen.
  • Karotten gelten als Blut- und Qi-aufbauend und helfen bei trockenen Augen, schwacher Verdauung und Infektanfälligkeit.
  • Zwiebel ordnet die TCM zum Metall-Element, womit sie einen Bezug zur Lunge, also zum Immunsystem haben. Die Zwiebel wirkt wärmend bis erhitzend und sollte bei Hitzesymptomen wie Akne, Fieber, viel Schwitzen, vermieden werden. Roher Zwiebel ist zudem sehr schwer verdaulich. Gekochter Zwiebel ist bekömmlicher als roher und wirkt antiviral und immunstärkend.
  • Rosmarin wärmt und hilft bei der Fettverdauung. Durch seine anregende Wirkung ist er gut bei niedrigem Blutdruck und regt den Kreislauf an.
  • Oregano gehört zum Metall Element (wie fast alle Kräuter) und trocknet Schleim. Er eignet sich vor allem bei verschleimtem Husten, Schnupfen und Blähungen.
  • Basilikum löst Schleim und wirkt stimmungsaufhellend.
  • Rindfleisch wirkt thermisch wärmend. Rindfleisch wird gerne verwendet um Blut- und Qi (Lebensenergie) aufzubauen. Es sollte regelmäßig am Speiseplan stehen, wenn Sie unter Stoffwechselschwäche, Appetitlosigkeit, Durchfall, Kraftlosigkeit, Müdigkeit, Knochenschwäche, Blutmangel (auch Eisenmangel) oder großer Schwäche leidet. Besonders stärkend ist eine Rinderkraftsuppe – also eine Suppe aus Rindfleisch gekocht. Meiden sollte man Rindfleisch, wenn man unter Ekzemen oder sonstigen Hitze-Erkrankungen leidet. Gerade auch bei Fleisch ist übrigens BIO-Qualität von großem Vorteil.