GRUNDZUTATEN:

  • 2-3 mittelgroße Süßkartoffeln                                                 
  • 1-2EL Kokosöl
  • Spritzer Zitronensaft
  • Salz
  • Paprikapulver
  • 2EL Polenta

 

WEITERE VARIATIONSMÖGLICHKEITEN:

  • Ich habe das Rezept auch schon mit Kartoffeln und/oder saisonalem Gemüse (in meinem Fall derzeit: Kürbis, Karotten, Rote Rüben, etc.) gemacht. Rote Rüben muss man relativ dünn schneiden. Kinder lieben die Kartoffeln – selbstgemachte Pommes. Wenn Sie viele verschiedene Gemüsesorten nehmen können die Gemüsepommes eine vollständige Mahlzeit sein.
  • Paprikapulver erzeugt den typischen „Pommes-Panier-Wedges“ Geschmack. Sie können aber durchaus auch andere Gewürze verwenden – Koriander, Kreuzkümmel, etc.
  • Die Polenta gibt dem Ganzen die „bröselige“ Pommeskonsistenz. Wenn Sie die Polenta weglassen haben Sie knackiges Ofengemüse mit zartem Kokosgeschmack.

 

ZUBEREITUNG:

  • Süßkartoffeln schälen und in Streifen/Pommes oder dünne Spalten schneiden.
  • Kokosöl am Herd flüssig werden lassen.
  • Fügen Sie dem flüssigen Kokosöl Zitronensaft, Salz und Paprikapulver hinzu.
  • Gießen Sie die Flüssigkeit über die Süßkartoffeln – idealerweise sind die Süßkartoffeln in einer großen Schüssel.
  • Mischen Sie alles gut durch.
  • Zum Schluss kommt die Polenta hinein und alles wird noch einmal gut durchgemischt.
  • Pommes auf einem Backblech verteilen. Achten Sie darauf, dass keine Pommes übereinanderliegen.
  • Bei 200°C etwa 40 Minuten backen. Nach der Hälfte sollten Sie die Pommes wenden.
  • Achtung: Je dünner und/oder kleiner die Pommes geschnitten sind, desto früher sind sie fertig. Damit nichts verkohlt würde ich Ihnen raten nach 25-30 Minuten regelmäßig in den Backofen zu schauen.

 

SERVIEREN MIT:

  • Süßkartoffelpommes eignen sich als Beilage zu Fisch, Fleisch, Eintöpfen – etc.
  • Sollten Sie mehrere Gemüsesorten verwenden und das Ganze als Hauptmahlzeit servieren eignet sich neben Ketchup für die Kinder auch Tomatensauce oder Sauerrahm-Joghurt-Dip.
  • Süßkartoffelpommes sind auch ein gesunder Snack für Abende mit Freunden, zum Fernsehen oder Zusammensitzen. Durch ihren doch etwas süßlichen Geschmack eignen sie sich auch als Schokoladeersatz.

 

INFORMATIONEN ZUM GERICHT:

Süßkartoffeln kommen aus Südamerika. Ich kaufe sie bei uns am Bauernmarkt. Demnach kann man sie mittlerweile auch in Österreich anbauen. Aufgrund des Klimas, welches sie zum Wachsen brauchen, sind sie aber vermutlich aus dem Glashaus.

Botanisch gesehen gehören Süßkartoffeln zum Wurzelgemüse, sind aber nicht verwandt mit den Kartoffeln. Kartoffeln sind Nachtschattengewächse, während Süßkartoffeln zu den Windengewächsen zählt.

Nach TCM sind Süßkartoffeln thermisch neutral und stärken eine geschwächte Verdauung. Aufgrund ihres natürlich süßen Geschmacks bauen sie die Mitte (Milz und Magen) und das Yin auf. Folglich sind sie sehr empfehlenswert bei Säftemangel, Essstörungen, Auszerrung, großer innere Unruhe und Trockensymptomen (z.B. trockene Haut, trockene Schleimhäute, etc.). Sie stärken auch das Blut, was bei Blutmangel, in der Schwangerschaft und Stillzeit sehr gut ist. Außerdem regulieren sie den Stuhlgang.

Süßkartoffeln ist ein wahres Powergemüse – haben viele wertvolle Inhaltsstoffe und sind sehr sättigend.

 

NAHRUNGSMITTELUNVERTRÄGLICHKEITEN:

Süßkartoffeln werden wirklich von beinahe allen Menschen gut vertragen, außer man isst wirklich zu viel davon. Dann kann es zu einer Stagnation im Verdauungstrakt kommen. Egal ob Fuctose- oder Histaminproblem, Süßkartoffeln gehen immer und Süßkartoffelpommes sind wirklich eine gute Wahl, wenn sonst kein Knabberspaß möglich ist.