Zutaten:

  • 1 kleine Zwiebel
  • 2 Paprika (1x gelb, 1x rot)
  • ca. 500g Kartoffeln
  • 2-3 Karotten (etwa 200g)
  • 1 Packung Bio Tofu (250g)
  • 1 Esslöffel Sojasauce bzw. Tamari
  • Wasser oder fertige Gemüsesuppe
  • Lorbeerblatt, Majoran, Rosmarin, Kreuzkümmel, Paprikapulver, Kurkuma
  • 1 Esslöffel Sauerrahm
  • Olivenöl
  • Salz

 

Weitere mögliche Zutaten:

  • Statt Tofu eignet sich auch Hühnerfleisch oder Frankfurter Würstchen.
  • Mit Räuchertofu anstelle von Naturtofu schmeckt das Gericht würziger.
  • Natürlich könnte man den eingelegten Tofu auch in einer Pfanne anbraten und am Schluss zum Eintopf geben.
  • Gewürze können Sie natürlich je nach Vorlieben erweitern.

 

Zubereitung:

  • Paprika und Karotten waschen und klein schneiden.
  • Kartoffeln schälen und klein schneiden.
  • Zwiebel klein schneiden und in etwas Olivenöl glasig anschwitzen.
  • Paprika, Karotten und Kartoffeln dazu.
  • Würzen und mit Wasser (oder Gemüsesuppe) bedecken.
  • Aufkochen und ca. 20 Minuten weich dünsten.
  • Inzwischen Tofu klein schneiden, in eine Schüssel geben und mit einem Löffel Sojasauce und einem Löffel Olivenöl durchmischen. Lassen Sie den Tofu einige Minuten stehen.
  • Wenn das Gemüse weich gekocht ist, einen Löffel Sauerrahm untermischen und mit dem Pürierstab eine sämige Sauce erzeugen.
  • Tofu in die Sauce und ca. 10-15 Minuten köcheln.
  • Anrichten.

 

Servieren:

  • Servieren kann man den Eintopf mit Reis, Polenta, Hirse oder Püreewölckchen genauso wie mit Brot.
  • Zum Bestreuen eignen sich schwarzer Sesam, Pinienkerne, Cashew-Nüsse oder Sonnenblumenkerne.
  • SEIEN SIE KREATIV beim Würzen und Zubereiten! :)

 

Wirkung nach TCM:

  • Zwiebel ordnet die TCM dem Metall-Element zu, womit sie einen Bezug zur Lunge, also zum Immunsystem haben. Die Zwiebel wirkt wärmend bis erhitzend und sollte bei Hitzesymptomen wie Akne, Fieber, viel Schwitzen, etc. vermieden werden. Roher Zwiebel ist zudem sehr schwer verdaulich. Gekochter Zwiebel ist bekömmlicher. Zwiebel wirkt antiviral und immunstärkend.
  • Kartoffeln gehören zum Erd-Element und haben einen Bezug zu Milz und Magen. Damit haben sie eine verdauungsstärkende Wirkung und beruhigen einen sauren Magen (Sodbrennen).
  • Paprika wirkt kühlend und blutaufbauend. Paprika ist das ideale Sommergemüse. Ich habe sie vergangene Woche am Bauernmarkt gekauft, ansonsten würde ich sie jetzt im Herbst nicht mehr essen. Als Eintopf, Gulasch oder im Ofen genossen wirken sie weniger kühlend. Bei Neigung zu Durchfall sollte man rohe Paprika vermeiden.
  • Karotten gelten ebenfalls als Blut- und Qi-aufbauend und helfen bei trockenen Augen, schwacher Verdauung und Infektanfälligkeit.
  • Tofu wirkt an sich kühlend und baut die guten Körpersäfte auf, stärkt das Yin. Im Eintopf oder auch aus dem Backofen gegessen, wirkt er weniger kühlend und ist besser verdaulich. Empfehlenswert ist Tofu bei trockenem Husten oder auch Gastritis, weil es den Magen kühlt. Bei häufigem Heißhunger aufgrund eines zu „heißen“ Magens ist Tofu ebenfalls empfehlenswert.
  • Tamari ist reine Sojasauce. Sojasaucen, wie man sie im Handel zu kaufen bekommt sind mit Weizen gestreckt und chemisch hergestellt. Sie können sogar schädlich sein. Tamari ist reine Sojasauce aus Sojabohnen und damit ein sehr wertvolles Nahrungsmittel. Es kann Hitze kühlen und Giftstoffe ausleiten (z.B. nach Alkoholkonsum).
  • Olivenöl stärkt Niere und Leber, leitet Feuchtigkeit aus und baut Blut auf. Es ist gut für das Gehirn und die Knochen.
  • Salz ist in kleinen Mengen zu empfehlen. In großen Mengen wirkt es zu stark trocknend und kühlend.
  • Sauerrahm hat einen Bezug zu Lunge, Darm und Leber. Er wirkt kühlend und befeuchtet Lunge und Darm, was bei trockener Haut (Haut gehört zur Lunge) und Verstopfung hilft.
  • GEWÜRZE:
    • Lorbeerblätter gehören zum Metall-Element und bewegen das Qi (die Lebensenergie). Sie sind außerdem verdauungsfördernd und wirken antibakteriell.
    • Majoran unterstützt die Verdauung und hilft bei Kopfschmerzen, Müdigkeit, Kraftlosigkeit, verschleimtem Husten, Völlegefühl, Regelschmerzen und Appetitlosigkeit.
    • Rosmarin wärmt und hilft bei der Fettverdauung. Durch seine anregende Wirkung ist er gut bei niedrigem Blutdruck und regt den Kreislauf an.
    • Kreuzkümmel (auch Mutterkümmel) wirkt antiblähend, krampflösend, beruhigt Magen und Darm und unterstützt die Milchbildung – Achtung: nicht bei Brustentzündung!
    • Kurkuma kühlt (nach anderen Quellen wärmt), ist verdauungsfördernd, senkt Blutfettwerte, wirkt keimtötend und krebshemmend. In der Schwangerschaft und Stillzeit sollte man nur wenig verwenden!
    • Paprikapulver wirkt wärmend bis erhitzend, ist verdauungsfördernd und regt den Stoffwechsel an. Bei Rheuma sollte man darauf verzichten.
  • Im Allgemeinen ist das Gericht blutaufbauend, immunstärkend und thermisch neutral bis wärmend.