„Erstes Kind isst Dreck – Eltern rennen zum Arzt. Zweites Kind isst Dreck – Eltern waschen den Mund aus. Drittes Kind isst Dreck – Eltern fragen sich, ob sie Mittagessen kochen sollen.“ (Unbekannt)

 

Nach der Meldung der WHO vor einigen Wochen anlässlich des Weltkrebstages würde ich meinen Kindern auch lieber ungewaschene Karotten aus unserem Garten zu essen geben als so manches Lebensmittel, das man feinsäuberlich, hygienisch verpackt im Supermarkt erwerben kann. Ich weiß, das klingt sehr krass, aber das ist nötig, wenn man sich die Liste der „gefährlichsten, krebserregendsten“ Lebensmittel ansieht. Wenn man dann noch bedenkt, dass ein Kinderkörper weniger Giftstoffe ausschwemmen kann als ein Erwachsenenkörper, wird auch klar, dass die folgenden Lebensmittel für Kinder noch bedenklicher sind als für Erwachsene.

 

Zutaten:

  • 300g Dinkelmehl
  • 4 Eier
  • 200g Butter
  • 150g Reissirup
  • 50g Kokosflocken
  • 1TL Orangenschale
  • 1TL Weinstein Backpulver
  • Prise Salz
  • Kirschen von Kirschkompott und/oder Äpfel               

 

„Jeder Tag ist ein neuer Anfang.“

 

Wie geht es Ihnen, wenn Sie morgens aufstehen? Sind Sie erholt und voller Tatendrang oder war Ihre Nacht gefühlt wie immer zu kurz? Sind Sie gut gelaunt oder mürrisch? Gesprächig oder still? Beobachten Sie doch einmal, wie Ihr Tag wird, wenn Sie

  1. erholt mit positiven Gedanken in den Tag starten oder
  2. wie Ihr Tag wird, wenn Sie die meist schlechten Nachrichten hören/lesen und an den stressigen Tag denken.

Probieren Sie es einmal! Ich bin gespannt auf Ihre Erfahrungen :).

 

Zutaten:

  • 0,5l Kürbissuppe
  • ca. 300g Couscous und doppelte Menge Wasser
  • 1 Dose Maiskörner
  • Kurkuma
  • Salz
  • Schafskäse
  • Champions
  • Olivenöl
  • Kräuter der Provence

„Kinder lernen mehr von unserem Verhalten als von dem, was wir ihnen beibringen.“ (Unbekannt)

 

Heutzutage sind Rituale in der Kindererziehung schon fast verpönt. Sie werden gleichgesetzt mit langweilig, unflexibel und altmodisch. In diesem Artikel möchte ich aufzeigen, warum Rituale durchaus sinnvoll sind und sie das Leben mit Kindern sogar angenehmer und entspannter gestalten können.

 

Kinder brauchen Rituale – WARUM?