• Alexandra Lang

Palatschinken mal 3 ;)


Palatschinken klassisch (Fructose-, Lactose- und Histaminarm)


GRUNDZUTATEN:

  • 200ml Getreidemilch – Mögliche Getreidemilchsorten: Hafer-, Reis-, Mandel-, Dinkel-, Kokos-, Reis-Kokosmilch oder Chia-Samenmilch

  • 2 Eier

  • 100g Dinkelmehl

  • Prise Salz

  • Prise Kardamom gemahlen

  • Prise Bourbon Vanille

  • Kokosöl, Butter oder Rapsöl

  • Angaben sind für 1-2 Personen.


WEITERE MÖGLICHE ZUTATEN und VARIATIONSMÖGLICHKEITEN:

  • Du kannst ein Ei oder alle Eier durch „Chia-Eier“ ersetzen um vegane Palatschinken zu erhalten. 1 Ei = 1EL Chia Samen in 3 EL Wasser für 15 Minuten eingeweicht.

  • Du kannst die Eier auch durch eine große Banane ersetzen.

  • Anstelle von Dinkelmehl eignet sich auch Dinkelvollkorn- oder Weizenmehl.

  • Die Gewürze kannst du weglassen. Sie unterstützen allerdings die Verdauung.

  • Die Getreidemilch kannst du durch Kuhmilch ersetzen.

  • Um dem Palatschinkenteig mehr Nährstoffe beizufügen kannst du gemahlene Nüsse oder Mandelmehl in den Teig mischen und dafür die Mehlmenge reduzieren.

  • Um meinem Zwerg ein paar Vitamine mitzugeben, gebe ich auf diese Menge ca. 20-50g geraspelte Zucchini oder Karotten hinein.

  • Glutenfrei: Versuche eine glutenfreie Mehlmischung – mit diesen habe ich persönlich allerdings keine guten Erfahrungen. Sie bestehen aus verschiedenen Stärkemehlen, was bei vielen Bäuchen zu Beschwerden führt – Blähbauch und Co. BESSER: 75g Reis- oder Maismehl und 25g Stärke (z.B. Maisstärke)

  • HISTAMININTOLERANZ: Wenn du keine Hühnereier verträgst, dann verwende Wachteleier (ca. 5 Wachteleier = 1 Hühnerei)


GRUNDREZEPT:

  • Zutaten zu einem Teig verrühren und ca. 20 Minuten rasten lassen.

  • Öl in einer Pfanne erhitzen und einen Schöpfer Teig in die Pfanne geben. Die Pfanne dabei drehen, damit sich der Teig über den ganzen Pfannenboden verteilt.

  • Wenn sich die Palatschinke gut vom Boden lösen lässt – wende diese.

  • Palatschinke aus der Pfanne nehmen und auf einem Teller warmhalten.

  • Dann die Nächste.


WEITERVERWERTUNG:

  • Palatschinken zusammenrollen und in kleine Stifte schneiden, dann hast du Frittaten für eine Suppe.

  • Palatschinken lassen sich auch gut am nächsten Tag zur Jause mitnehmen. Man kann Sie mit Frischkäse, Schinken, Käse, Marmelade, Honig oder auch einem Hülsenfrüchteaufstrich bestreichen.


SERVIEREN MIT:

  • Palatschinken kann man süß und pikant servieren. Ich handhabe das meistens so – zuerst gibt es eine pikante (mit Gemüse gefüllte) Palatschinken und dann erst die Süße.

  • Pikant:

  • Kürbissauce

  • Linsensauce

  • Tomatensauce mit Hülsenfrüchten

  • Spinat

  • Hackfleischsalat

  • Tomaten und Schafskäse

  • Süß:

  • Apfelmus oder anderes Fruchtmus

  • Topfen

  • Topfen-Honig-Zimt-Creme

  • Schlagobers

  • Marmelade

  • Ahornsirup

  • Honig

  • Staubzucker und/oder Zimt

  • Mandelmus

  • Ab und zu Haselnussnougartcreme




Palatschinken Glutenfrei (Fructose-, Lactose- und Histaminfrei)


GRUNDZUTATEN:

  • 150g Reismehl

  • 50g Maisstärke

  • 3 Eier

  • 500-550 ml Mandelmilch

  • Kokosöl

  • Ergibt in etwa 3-4 Portionen.


WEITERE MÖGLICHE ZUTATEN und VARIATIONSMÖGLICHKEITEN:

  • Anstelle des Maismehls kannst du Mais-, Buchweizen- oder Hirsemehl verwenden.

  • Anstelle der Maisstärke geht auch eine andere Stärke.

  • Ich machte für uns meistens die 6-fache Menge und nehme auch etwas Mandelmehl dazu oder mische Hanfsamen für die Eiweißversorgung hinein.


GRUNDREZEPT:

  • Zutaten zu einem Teig verrühren und einige Minuten rasten lassen – danach noch einmal durchrühren.

  • Öl in einer Pfanne erhitzen und einen Schöpfer Teig in die Pfanne geben. Die Pfanne dabei drehen, damit sich der Teig über den ganzen Pfannenboden verteilt.

  • Wenn sich die Palatschinke gut vom Boden lösen lässt – wende diese.

  • Palatschinke aus der Pfanne nehmen und auf einem Teller warmhalten.

  • Dann die Nächste.


WEITERVERWERTUNG und SERVIEREN MIT:

  • Siehe Palatschinken klassisch




Kartoffelpalatschinken (Glutenfrei; Fructose-, Lactose- und Histaminfrei)


GRUNDZUTATEN:

  • 500g Kartoffeln

  • Ca. 500ml Mandelmilch

  • 5 Eier

  • 50g Maisstärke

  • Prise Salz

  • Kokosöl


WEITERE MÖGLICHE ZUTATEN und VARIATIONSMÖGLICHKEITEN:

  • Anstelle der Mandelmilch können Sie eine Getreidemilch Ihrer Wahl nehmen. Mandelmilch eignet sich aufgrund seiner Geschmacksneutralität besonders gut.

  • Natürlich kannst du auch Kuh-, Schafs- oder Ziegenmilch versuchen.

  • Anstelle der Maisstärke geht auch Dinkelmehl oder ein anderes Bindemittel.

  • Je nach deinem Geschmack kannst du diese Art Palatschinke schon im Vorfeld verfeinern mit z.B. Schinken- oder Speckwürfel, Käsewürfeln oder frischen Kräutern im Teig.


GRUNDREZEPT:

  • Kartoffeln mit der Schale weichkochen, schälen und noch heiß durch die Kartoffelpresse drücken.

  • Kartoffelbrei mit Eiern, Milch, Mehl und Salz zu einem glatten Teig verrühren und 10 Minuten rasten lassen.

  • Öl in einer Pfanne erhitzen und einen Schöpfer Teig in die Pfanne geben. Die Pfanne dabei drehen, damit sich der Teig über den ganzen Pfannenboden verteilt.

  • Wenn sich die Palatschinke gut vom Boden lösen lässt – wenden.

  • Palatschinke aus der Pfanne nehmen und auf einem Teller warmhalten.

  • Dann die Nächste.


WEITERVERWERTUNG:

  • Siehe Palatschinken klassisch.


SERVIEREN MIT:

Kartoffelpalatschinken schmecken (meiner Meinung nach) pikant besser. Besonders gut passt ein Kräuter-Joghurt-Dip dazu.




INFORMATIONEN ZUM GERICHT:


Palatschinken gelten eigentlich als „ungesunde“ Süßspeise. Wenn man ein paar kleine Tipps berücksichtigt, wird diese (vor allem auch bei Kindern beliebte) Speise schnell zu einer gesunden, ausgewogenen Mahlzeit.


Wichtig ist:

  • Verwende BIO-Zutaten – BIO Mehl, BIO Eier, etc.

  • Vollkornmehl enthält wertvolle Ballaststoffe und Mineralstoffe – Achte hier auf deine Verdauung. Wenn du zu breiigen Stühlen neigst, kannst du eventuell Vollkornprodukte nicht gut verdauen und der Mehrwert bringt dir gar nichts.

  • Verwende ein hochwertiges Öl zum Herausbacken der Palatschinken! Kokosöl kann hocherhitzt werden und eignet sich gut.

  • Ganz entscheidend ist, wie du die Palatschinke füllst. Natürlich darf es auch eine Nutella-Palatschinke sein! Kinder lieben sie und wichtiger als ein Verbot von Süßigkeiten ist, ihnen einen verantwortungsvollen Umgang damit zu lernen. Vereinbare vielleicht eine „gesündere“ mit Spinat oder Apfelmus/Joghurt gefüllt und dann eine mit Nutella.

  • Unsere bewährte „Süßspeisenregel“ ist: Im Winter gibt es davor ein Teller (Kraft)Suppe und im Sommer einen Salat aus gekochten und rohen Zutaten (z.B. Käferbohnen-Grünen-Tomaten-Salat).


SEI KREATIV UND GENIESSE DEINE PALATSCHINKEN :)!

57 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

OFENGEMÜSE

Newsletter Anmeldung

Herzlichen Dank!