• Alexandra Lang

Fischlaibchen


GRUNDZUTATEN:

  • 400g Polardorsch (TK)

  • ½ Frühlingszwiebel

  • 40g Kapern oder Essiggurkerl

  • 15g Kartoffel- oder Maisstärke

  • 3g frischer Ingwer

  • 35g frische Kräuter (oder 15-20g getrocknete Kräuter)

  • 1 Ei

  • 1El Sesam

  • 1 Prise Zitronenschale

  • Salz

  • Kokosöl


WEITERE ZUTATEN und VARIATIONSMÖGLICHKEITEN:

  • Anstelle des Polardorsch kannst du jeglichen tiefgekühlten Fisch oder frischen Fisch verwenden. Auch Fischreste vom Vortag.

  • Anstelle der Frühlingszwiebel kannst du Zwiebel nehmen. Solltest du auf Zwiebelgewächse sensibel reagieren (Magenprobleme) oder viel innere Hitze haben, lass die Zwiebel weg. Bei Histaminintoleranz kannst du den grünen Teil der Frühlingszwiebel essen.

  • Unverträglichkeiten: Bei Histamintoleranz werden folgende Fische gut vertragen: fangfrischer Saibling, Forelle, Scholle und Lachs, sowie tiefgekühlter Fisch. Wildlachs ist sehr empfehlenswert. Thunfisch hat sehr hohe Histaminwerte.

  • Umgang mit tiefgekühltem Fisch bei Histamintoleranz: 15-20 Minuten in lauwarmes Wasser legen, sobald der Fisch nicht mehr ganz steif ist, in die Pfanne. In keinem Fall über Nacht oder einige Stunden im Kühlschrank auftauen.


GRUNDREZEPT:

  • Den Fisch kurz in Wasser antauen lassen und Flüssigkeit abgießen.

  • Alle Zutaten in den Thermomix oder einen anderen Hochleistungsmixer bis eine cremige Masse entsteht.

  • Laibchen formen.

  • Öl erhitzen und entweder auf die Laibchen streichen und diese für ca. 25 Minuten bei 180°C im Backofen backen oder in einer Pfanne knusprig herausbacken.


WEITERVERARBEITUNG:

  • Fischlaibchen schmecken auch am Abend zur „Jause“ gut.

  • Fischlaibchen lassen sich gut als Jause für Kindergarten, Schule und Büro einpacken.

  • In einem Weckerl mit Käse und Salat hat man schnell einen leckeren, gesunden Burger für die Jugend und Junggebliebenen.

  • Fischlaibchen lassen sich gut auf Vorrat machen und einfrieren. Einfach einige Minuten im Backofen auftauen und genießen.

  • Fischlaibchen eignen sich hervorragend als Suppeneinlage.


SERVIEREN MIT:

  • Je nach Jahreszeit und Geschmack passen zu Fischlaibchen:

  • Reis, Polenta, Hirse, Quinoa, Couscous, Bulgur, etc.

  • (Ofen-)Kartoffeln

  • Gedünstetes Gemüse

  • Ofengemüse (idealerweise kommt beides gleichzeitig in den Backofen und Sie können während der Backzeit die Küche sauber machen.)

  • Salat

  • In einem Ratz Fatz Weckerl


INFORMATIONEN ZUM GERICHT:

Fisch wird in der TCM dem Wasser-Element zugeordnet. Grundsätzlich ist Fisch thermisch neutral bis wärmend. Fisch ist leicht verdaulich und stärkt das Qi, Blut und das Yang. Heimische Fische wie Saibling, Forelle und Karpfen sind sehr empfehlenswert bei Qi und/oder Yang-Mangel – sprich bei Erschöpfung, kalten Händen und Füßen, etc.

Fisch sollte zweimal pro Woche am Speiseplan stehen – AUCH bei Kindern!

Besonders wertvoll ist Fisch aufgrund seines hohen Gehaltes an Omega-3-Fettsäuren und gut verwertbarem Vitamin D.

Fisch stärkt die TCM-Nieren und ist damit bei Angst(Störungen) oder Kinderwunsch fast unverzichtbar ;).


SEI KREATIV und integriere regelmäßig Fisch in deinen Speiseplan!

43 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
Newsletter Anmeldung

Herzlichen Dank!